Jubiläum im Weinhaus Hülsmann

10. Weinrebenversteigerung in Kooperation mit dem SV Meppen für die Begleitung von Kindern und Jugendlichen durch die Hospiz-Hilfe Meppen e.V.

Am 16. Juni 2018 erstrahlte der Innenhof am Weinhaus Hülsmann wieder im Licht eines Meppener Sommerabends. Eingerahmt vom "Forster Eichberg zu Meppen" zur Rechten und weißen Pavillons zur Linken nahmen über 230 Gäste Platz und freuten sich auf einen illustren Abend der alljährlichen Weinrebenversteigerung, die ihr 10. Jubiläum feiern sollte. Das Team vom Weinhaus Hülsman hatte der Hospiz-Hilfe Meppen e.V. im September 2017 in Aussicht gestellt, die wachsenden Be-darfe der Begleitungen von trauernden Kindern und Jugendlichen unterstützen zu wollen und dazu dieses Jubiläum der hospizlichen Arbeit zu widmen.

 

Das Meppener Hospizteam war nicht nur im Herbst 2017 von dieser Idee be-geistert, sondern sollte auch an diesem Abend überwältigenden Grund zur Freude haben: Eine Spendensumme in Höhe von 15.000 Euro konnte dank dieser Initiative von Martin Hülsmann, der engagierten Versteigerung durch Oliver Schulte und der musikalischen Begleitung des Abends durch Piano Pete zusammenkommen und der Unterstützung hospizlicher Arbeit mit den Jüngsten unserer Gesellschaft in Aussicht gestellt werden.

 

Unser großer Dank gilt Martin Hülsmann und seinem Team!

Fotos: Studio 205 Werbefotografie Lars Schröer

AXA-Regionalstelle Meppen Andreas Schütte spendet 1000,-EUR

Im Dezember 2017 veranstaltete die AXA deutschlandweit unter ihren Agenturen ein Gewinnspiel, bei dem ein Handy versteigert wurde.

Große  Resonanz aus Meppener Politik, Gesundheitswesen und Kirchen auf die Podiumsdiskussion "Lasst mich gehen"            am 20.04.2015 im Atrium des Ludmillentifts


2. Symposium "Colourful Life of Hospice Volunteers in Europe/Buntes Leben von ehrenamtlichen HospizmitarbeiterInnen in Europa"

 

Am 09. April 2015 fand im Rahmen des 5. Österreichischen Interdisziplinären Palliativkongresses das 2. Symposium "Colourful Life of Hospice Volunteers in Europe/Buntes Leben von ehrenamtlichen HospizmitarbeiterInnen in Europa" statt. Unter Beteiligung des DHPV diente das Symposium dem Austausch und der Vernetzung der teilnehmenden ehrenamtlichen HospizmitarbeiterInnen, andererseits war es Teil der Arbeit der EAPC Taskforce in ihrem Bemühen, den Stellenwert des Ehrenamtes in Europa zu stärken und zu fördern.

Link zum Dachverband von Palliativ- und Hospizeinrichtungen in Österreich


Bundesweites Informationsmedium für alle in der Hospiz- und

Palliativarbeit Tätigen


Der mit Spannung erwartete Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der 

Hospiz- und Palliativversorgung in Deutschland (Hospiz- und Palliativgesetz

- HPG) wurde durch das Bundesgesundheitsministerium im März vorgelegt

(Referentenetwurf). Bei der Erörterung zum Referentenentwurf hatten wir

Gelegenheit, insbesondere einige für die ambulante Hospizarbeit wichtge

Punkte nachzufordern, so etwa, dass die von ambulanten Hospizdiensten

in Krankenhäusern erbrachten Sterbebegleitungen im Rahmen der Finanzierung

berücksichtigt werden und dass den ambulanten Diensten nicht nur Personal-,

sondern auch Sachkosten erstattet werden, wobei wichtige Detailfragen noch

zu klären sind. Wir freuen uns, dass diese Punkte Berücksichtigung gefunden

haben und am 29.04.2015 vom Bundeskabinett beschlossen wurden (Regierungs-

entwurf). Es folgen nun die Lesungen im Deutschen Bundestag. Die ab-

schließende Beratung zum  HPG im Bundestag ist für November 2015 vorge-sehen.Der DHPV wird sich weiterhin in die Diskussion zum Gesetzentwurf einbringen, damit auch die notwendigen Ergänzungen - z.B. zur allgemeinen Palliativversorgung im Krankenhaus - berücksichtigt werden.

 

Für den Vorstand

Prof. Dr. Winfried Hardinghaus

Vorsitzender

 

Bild: Prof. Winfried Hardinghaus,

Vorsitzender des DHPV, 

im Gespräch mit Annette Wiedmann-Mauz

MdB, Parlamentarische Staatssekretärin

beim Bundesminister für Gesundheit (c) DHPV

Mit dem Leitgedanken "Hospiz- und Palliativversorgung. Für alle. Überall." soll der Forderung Nachdruck verliehen werden, jedem Menschen, unabhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung, der persönlichen Lebenssituation oder vom Versorgungsort, eine qualitativ hochwertige palliative und hospizliche Behandlung und Begleitung zur Verfügung zu stellen (www.dhpv.de).

 

In enger Verbindung dazu stehen auch die Leitideen des internationalen Welt-hospiztages. Weiterlesen dazu können Sie unter "Hidden Lives / Hidden Patients".

Leben braucht Schutz bis zum Ende
SkF Meppen-Emsland Mitte informiert sich über Ethik-Komitee
Ethik-Komitee.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB